Erlebnis-Blog

26. Juni 2017

Balduin in Rom im Juni 2017

Kategorien: Balduin

07.Juni 2017

Es ist kalt und stürmisch in Deutschland. Ein guter Grund in wärmere Gefilde zu reisen… warum nicht mal nach Rom?! Zum Beispiel zum „Sonne tanken“!

Balduin ist total aus dem Häuschen: Das erste Mal Fliegen (Fritzi hat natürlich artig Atmosfair-Abgabe gezahlt!!!) und das erste Mal ROM!!! Fritzi war mit 18 Jahren schon einmal in Rom… mit dem Bus und ihrem damaligen besten Freund. „Da ist alles riesengroß, das hat mich damals ganz schön eingeschüchtert.“, erzählt Fritzi im Zug zum Flughafen. „Aber groß ist doch toll.“, findet Balduin. Ein Vorgeschmack zu „groß“ steht bereits am Flughafen… „Ich wär auch gern einmal so giraffen- oder elefantengroß…“, sagt Balduin ein bisschen sehnsüchtig. „Ein Rüssel kann ich dir auch machen, genau wie der Giraffe.“, grinst Fritzi. „Hihi! Aber dir muss ich keinen Rüssel machen, du hast ja schon einen.“, kontert Balduin frech.

Lange Rüssel

Drei mit langen Rüsseln

 

Der Flug vergeht im Flug. Mit tollen Eindrücken aus dem Fenster heraus!

Die kleine Welt von weit oben…

 

Das Wetter in Rom ist herrlich und es geht ein angenehmer Wind (durch die Klimaanlage auf dem Flughafen… ;-)). Willkommen in Rom!

Justizpalast am Flughafen

Engelsburg am Flughafen…

 

Jetzt muss ein Bus gefunden werden, der auch zur Unterkunft fährt….

Welcher Bus ist bloß der Richtige??? Und wann kommt er denn?!?

 

Zum Glück klappt alles wunderbar, nur in der Unterkunft ist leider keiner da… Leonardo ist einkaufen, stellt sich bei einem kurzen Telefonat heraus. In einer halben Stunde sei er wieder da, sagt er. Also gibt es erstmal, na? Was??? „Nudeln!“, ruft Balduin. Genau!

1.italienische Mahlzeit?! Nudeln!

 

Kurz darauf treffen Fritzi und Balduin auf Leonardo, dem Inhaber des kleinen Hotels. Das Hotel ist in einer schönen Altbauwohnung untergebracht und alles ist tiptop neu renoviert, mit Bad auf dem Zimmer und einer Küche auf dem Flur, wo man sich sich bissel selbstversorgen kann und auch einen wirklich leckeren italienischen Kaffee bekommt. Zudem ist Leonardo sehr nett und außerdem engagiert, aufmerksam und zuvorkommend. Natürlich kennt er sich auch super in Rom aus, schließl ich wohnt er da und ist ein waschechter Römer. Sein wichtigster Tipp ist: Passt gut auf Eure Wertsachen auf! Also muss Balduin weiterhin „angeleint“ bleiben. Das gefällt ihm nicht so gut, aber geklaut werden möchte er auch nicht…

Die Unterkunft gefällt Balduin und Fritzi:

www.artsnrooms.com

Nach einer längeren Siesta auf dem Zimmer geht es auf die Straßen von Rom… erst zur Engelsburg (in echt!), dann zur Piazza Navona und zu guter Letzt zur Piazza del Popolo. Balduin kommt aus dem Kichern gar nicht mehr heraus: „Hihi! Popolo…hihi, das heißt doch bestimmt Popo!“, sagt er immer und immer wieder. Fritzi muss grinsen, auch wenn sie gar nicht will und auch wenn sie nicht genau weiß ob Popolo wirklich etwas mit Popo zu tun hat…:-)

Engelsburg in echt…

Bei der Piazza del Popolo um die Ecke befindet sich das älteste vegetarische Restaurant (seit 1979) in Rom und dort essen die beiden. Balduin fängt sich noch ein paar Mücken auf dem Weg und dann gibt es im schick eingerichteten, nicht ganz günstigem Restaurant, Quinoasprossen und Gemüse Charlotte. „Ganz lecker und fein!“, findet Fritzi. „Viel zu gesund.“, mault Balduin, aber er isst dann doch gut mit, denn es sieht spektakulär aus und schmeckt auch Balduin ein bisschen, naja und der Hunger treibt es rein…

www.ilmargutta.de

 

08. Juni 2017

Fritzi hat Kopfschmerzen. „Männo, grad in Rom.“, mosert Balduin. „Naja, durch die Bahnfahrt, den Flug, das Kofferschleppen, da ist mein Nacken etwas eingeschnappt.“, erklärt Fritzi. „Also ein Chamäleon hat nie Kopfschmerzen.“, sagt Balduin. „Ja, ja und ein Indianer kennt keinen Schmerz.“, sagt Fritzi etwas genervt. „Echt?“, fragt Balduin beeindruckt. „Nee, das ist nur son Sprichwort.“, erklärt Fritzi. „Also ein Chamäleon kennt WIRKLICH keinen Schmerz…“, gibt Balduin an. Fritzi rollt nur mit den Augen.

Kopfschmerzen hin oder her, erstmal Frühmittagessen im Flower Burger. Ein Hippieh Burgerladen mit veganen Burgern. Balduin findet’s gut, vor allem die Pommes. Fritzi mag die Pommes auch am Liebsten. Und die Kopfschmerzen werden vom Essen sogar etwas besser. „Boah ist das warm!“, stöhnt Fritzi. „Boah ist das schön, endlich RICHTIG mollig warm!“, ruft Balduin.

www.flowerburger.it

Hipper Hippieh Flower Burger

 

Und dann geht´s los: Balduin und Fritzi erobern Rom. Der Weg führt über viele schöne Piazzas mehrfach über den Tiber hinüber mit Blick auf Brückenruinen aus dem alten Rom. In dem ruhigen und hübschen Viertel Trastevere gibt es für Fritzi einen Hut (Schwitz!!!!!) und für Balduin ein Eis und für beide eine Siesta mit Karten schreiben in einem kleinen Café.

Eis!

Jetzt steht der Circus Maximus auf dem Programm. Das klingt ja ersteinmal großartig, ist aber leider nur ein riesengroßes Feld, wo vor 2000 Jahren mal Wagenrennen stattfanden. Ein paar kleine Ruinen erinnern daran, dass es nicht NUR ein Feld ist, ansonsten könnte man auch meinen, dass man auf einem verkommenen Sportplatz stünde…

Balduin ist sehr enttäuscht und will deshalb auch kein Foto machen. Glücklicherweise ist der Circus aber direkt neben dem Forum Romanum und obwohl es bereits geschlossenen ist, sieht es vielversprechend aus…“So viele Ruinen, da gehen wir morgen hin!“, freut sich Balduin. „Jawoll!“, sagt Fritzi und freut sich aufs Abendessen. Allerdings müssen Balduin und Fritzi noch ein weiteres Weilchen laufen, denn das ausgewählte Lokal ist nicht ganz nah…das ist aber nicht so schlimm, denn in Rom gibt es ja wirklich an jeder Ecke etwas zu entdecken…

Der Löwe spuckt Wasser und was macht Balduin? Er streckt dem Löwen die Zunge raus…tststs

 

Endlich sind Balduin und Fritzi – inzwischen echt hungrig – am Ziel gelandet: in der „Bibliothe“. Dort gibt es ayurvedisch vegetarisches Essen. „Das ist ja gemütlich hier, so viele Bücher und es riecht so gut nach indischem Essen.“, freut sich Fritzi. Sogar Balduin gefällt es hier auf Anhieb. Der Kellner wechselt immer zwischen Restaurant und Bibliothek, denn die Römer lesen offenbar gerne Bücher aus dieser Bibliothek.

Lecker essen in der Bibliothe

 

www.bibliothe.guru

„Warum läufst du denn so komisch?“, fragt Balduin auf dem Nachhauseweg, denn Fritzi humpelt ein bisschen. „Ich hab ´ne Blase am großen Zeh.“, antwortet Fritzi jammerig. „Besser als am Kleinen!“, grinst Balduin. „Warum?“, fragt Fritzi. „Am großen Zeh, da hat sie mehr Platz und tut nicht so weh.“, grinst Balduin. „Naja, ob das wohl so stimmt…“, murmelt Fritzi.

Der Weg nach Hause bietet noch zwei großartige Attraktionen: Den Trevibrunnen – der richtig Lust macht, darin zu schwimmen – aber das durfte leider nur Anita Eckbert in dem Film „La dolce Vita“:-(. Stattdessen stehen geschätzt 1000 Touristen um den Brunnen herum, um ein Foto zu machen… Balduin kann aber durch Fritzis Arm über fast alle hinwegsehen…

Der Trevibrunnen…wenn man dürfte, wär´s ein tolles Erlebnisbad, findet Fritzi

 

Der Brunnen ist riesig und das Wasser türkisblau… bevor Fritzi tatsächlich hineinspringt, zieht Balduin sie am Rockzipfel weg und sagt: „Du hast versprochen, dass wir noch zu dieser mexikanischen Treppe gehen und von da aus mit der Metro zurückfahren.“ „Stimmt!“, sagt Fritzi ein bisschen wehmütig, denn dieser Brunnen hat eine fast magische Anziehungskraft für Fritzi (und auch auf ungefähr für 1000 andere Touristen). „Allerdings ist es die spanische Treppe und nicht die mexikanische Treppe.“  „Achwas“, findet Balduin, „Treppe ist Treppe.“ Am Ende ist es einfach eine Wahnsinnstreppe und darauf sitzen unter weiteren 1000 Touristen (wo kommen die nur alle her????) auch Musiker, die spanische Gitarrenmusik machen. Die Atmosphäre ist toll und Balduin und Fritzi veweilen ein wenig auf der grandiosen Treppe. Leider ist es für ein Foto bereits zu dunkel. Nach der Verschnaufpause stellen sie fest, dass die Metrostation heute geschlossen ist. „Männo!“, klagt Balduin. „Aua mein großer Zeh!“, jammert Fritzi. Aber immerhin gab es eine schöne Verschnaufpause auf der Salsa-Treppe und so kommen die zwei auch irgendwann zu Fuß in der gemütlichen Altbauwohnung an. Ist das toll, jetzt einfach liegen zu dürfen!

 

09. Juni 2017

Frühstückmittagessen gibt es heute im Solo Crudo, also in einem Restaurant, wo alles ungekocht und deshalb ROH ist. Und es ist wirklich alles roh (sogar ein bisschen die Kellner… ;-)). Balduin bestellt einen Bananensplit Smoothie (gemacht aus Banane, Kakao und Kokosmilch)…er ist „fantastico“, ein echter Smoothie-Traum und Balduin muss aufpassen, dass Fritzi ihm nicht alles wegsüffelt. Dieser Smoothie ist ein Muss im Solo Crudo. Fritzi bestellt sich Sushi. Das besteht aus einer undefinierbaren zusammengeklebten Gemüsemischung und ist gefüllt mit Avocado und getrockneten Tomaten. Es schmeckt ganz gut, ist aber gewöhnungsbedürftig und diesmal für Fritzis Geschmack vielleicht doch auch ein bissel zu gesund?! Balduin jedoch liebt es und futtert fleißig mit… Geschmäcker sind eben verschieden…

www.solocrudo.com

So roh gestärkt kann man sich auf den Weg zum Pantheon machen, Station 1 des heutigen Sightseeingprogramms. Und durchaus sehenswert dieses Pantheon – rundum sozusagen. „Hier regnets ja rein, wenn´s regnet.“, stellt Balduin fest. „Mhm, dann haben wir ja Glück, dass die Sonne scheint.“, lacht Fritzi. „Wenn nicht, dann wäre es hier auch sehr dunkel.“, befindet Balduin weiter. Wie war das wohl im alten Rom? Fiel bei Regen der Gottesdienst aus…?

Die offene Kuppel vom Pantheon…

Ganz schön prunkvoll dieses Pantheon..,

 

Das Forum Romanum und das Colosseum (direkt nebeneinander) sind Station 2. Allerdings treffen Balduin und Fritzi zunächst auf etwas Unerwartetes….

Am Forum Romanum und am Colosseum gibt es durchaus auch andere Kunst zu bestaunen… hier z.B.: zwei Menschen ohne Kopf… „Wie das wohl geht?“, rätselt Balduin noch lange danach…

 

Beim Kartenkauf wird klar, es geht heute nur eins von beidem, obwohl es erst 15.30h ist. Aber die Sicherheitskontrolle im Colosseum dauert über eine Stunde und deshalb können Fritzi und Balduin nur noch an der letzten Führung dort teilnehmen um 17.15h. Also auf geht´s jetzt zum Colosseum…heute nur vorbei am Forum Romanum…

Das Forum Romanum…Steine, die 2000 Jahre alt sind…Balduin staunt, aber heute darf man nur aus der Ferne gucken…

 

Die Sicherheitskontrollen sind so streng wie am Flughafen, selbst Balduin wird „durchleuchtet“. Aber dann geht doch alles insgesamt schneller und die zwei müssen deshalb ewig lang im zugigen Flur des Colosseums auf die Führung warten. Zugegebenermaßen ein eindrucksvoller Warteplatz, aber nicht so angenehm für ein kälteempfindliches Chamäleon und eine Fritzi in superdünnen (und verschwitzen!) Sommerklamotten.

Endlich kommt die „Führerin“, eine lustige Italienerin mit ebenso lustigem Akzent. Die Führung ist auf Englisch und Balduin fragt andauernd „Was, was, was?!?“

Die fröhliche Italienerin erzählt vom gefluteten Colosseum, wo Seeschlachten stattfanden und von blutigen Gladiatorenkämpfe. Sie erklärt, wo alle sitzen durften – die Senatoren und Reichen natürlich ganz unten – direkt am Geschehen – und die Armen und ALLE Frauen (die Reichen und die Armen) ganz oben. „Die armen Armen und die armen reichen und armen Frauen – als Frau im alten Rom, war man ja wohl nicht so der Hit“, stöhnt Fritzi. „Wo durften denn die Chamäleons sitzen?“, fragt Balduin und Fritzi muss unwillkürlich lachen.

Immerhin durfte das ganze Volk (und bestimmt auch die alle Chamäleons) ins Colosseum (was früher „Arena“ genannt wurde) und zu Essen gab´s auch für alle. „Ich habe Hunger!“, klagt Balduin, Fritzis Magen knurrt auch. Nach der Führung noch ein paar Bilder und fix ein Filmchen gemacht und dann geht´s schnurstracks zum Essen.

Das Colosseum ist echt ein absolutes Highlight!!! Von Außen…

…und von Innen!

 

FILMCHEN!!!!!: Balduin singt vor dem Colosseum…

Mit der Metro fahren die zwei ins 100% Bio. Dort teilen sich Balduin und Fritzi ein Menü. Nur der Wein wird natürlich nicht geteilt, den trinkt Fritzi ganz allein.

www.centopercento.bio

Essen im „100%Bio“ ist auch 100% frittiert, schmeckt aber 100% gut – nur gesund ist das vielleicht nicht so ganz…aber bio muss ja auch echt nicht immer gesund sein…

 

10.Juni 2017

„Männo, ich mag nicht aufstehen.“, sagt Balduin genervt als der Wecker klingelt. In der Nacht kam dreimal die Müllabfuhr und dazwischen haben sich Menschen laut unterhalten, dann wurden Ladenlieferungen durchgezogen und irgendwelche Dinge gestapelt. Zudem wurde bereits in den frühen Morgenstunden mächtig herumgehupt (das machen die Römer überhaupt gerne und ausgiebig und andauernd!), kurz: An schlafen war in dieser Nacht kaum zu denken. „Man, die Römer sind echt laut!“, schimpft Fritzi.  „Die spinnen die Römer!“, zitiert Balduin aus dem Asterix und Fritzi muss lachen. Das wird auf jeden Fall das heutige Motto, denn es stimmt, die Römer sind schon auch ziemlich verrückt. Und laut. Und eindrucksvoll. Und temperamentvoll. Und laut. Das kann man ruhig zweimal schreiben. Oder dreimal. LAUT!

Erst einmal etwas essen. Diesmal geht´s zum Restaurant VEG & Wine und da schmeckt´s beiden mächtig fein. „Das finde ich am Leckersten!“, sagt Balduin und Fritzi gibt ihm recht. Auch sie findet es hier am Allerleckersten, obwohl es eigentlich überall ganz gut geschmeckt hat. Veg & Wine ist aber der Reisefavorit von beiden.

Veg & Wine

„Wir können ja heute Abend wiederkommen…?“, sagtfragt Balduin. „Gute Idee!“, findet Fritzi und gemeinsam wird nun der heutige Tagesplan überlegt: Fritzi möchte gern noch in schattigen Gassen ein bisschen Shoppen. Balduin verdreht dazu nur die Augen. Aber Fritzi meint, Balduin bräuchte einen Hut für´s Forum Romanum, weil es da wenig Schatten gibt. Balduin findet das komplett albern, denn er ist schließlich ein Chamäleon und Chamäleons sind pralle Sonne ja wohl sowas von gewöhnt, sie brauchen keine Hüte. „Die spinnt, die Fritzi!“, ist sein Schlusswort und Fritzi kichert. Bei der weiteren Planung sind sie sich dann aber einig: „Forum Romanum“ mit viel Zeit, dann nochmal essen im „VEG &Wine“ und dann dem Pabst „Gute Nacht“ sagen auf dem Petersplatz.

Fritzi kann es nicht lassen und schaut hier bei kruder.it doch nach einem Hut für Balduin. Die Bedienung Carla gibt sich alle Mühe, denn sie findet Balduin klasse. Aber einen so kleinen Hut gibt es selbst in Italien nicht. Dafür aber das netteste Verkäuferteam, Balduin wird behandelt wie ein König und bekommt am Schluss sogar noch einen Kuss. das findet er auf jeden Fall sehr peinlich aber dennoch viel besser als einen kleinen Hut. Der wäre noch VIEL peinlicher!

 

Balduin verliebt sich ein bisschen in die nette Verkäuferin Carla (sagt Fritzi!), Balduin streitet alles ab, außer, dass er Carla „echt ganz ok“ fand…

 

Kurze Siesta in schönem Ambiente…

Die Basilika neben dem Forum Romanum ist eine kleine feine Entdeckung und ein Ruhepol…

 

Im Forum Romanum

Das alte Rom 1

Das alte Rom 2

Das alte Rom 3

Was soll man dazu sagen? Es ist unbeschreiblich über 2000 Jahre alte Ruinen zu durchlaufen…und anzuschauen…Adrenalin pur.

 

Seltsamer Weise dröhnt laute moderne Rockmusik durchs alte Rom, was ist denn da los????

Aha!!!

Christopher Street Day…bzw Gay Pride Day im neuen Rom… und Balduin und Fritzi mittendrin…

 

Heute ist echt was los in Rom auch an der spanischen Treppe (diesmal mit Foto) …

Spanische Treppe mit dem Marineblasorchester… Ganz wunderbar!

 

Und dann zum Abschied kehren Balduin und Fritzi noch einmal ins VEG&Wine ein, leider ohne Bild aber es gab soooooooooooooo fantastisch schmeckende Sachen:

Bruschetta mit Olivenpaste, Pilzpaste und Rotkohlaufstrich; gemischtes Gemüse mit panierten Kartoffeln und zum Nachtisch zimtiger Apfel-Birnenpudding und Birne Marsalla mit Schokoladensauce – es war einfach nur himmlisch schmackhaft!!!

Ob der Pabst wohl schon schläft???

 

Passend zum himmlischen Essen:

Gute Nacht, Herr Pabst, Fritzi und Balduin gehen jetzt auch schlafen!

Danke Rom! Du bist nicht nur EINE Reise wert!!!!

Kinderstimmen