Erlebnis-Blog

18. November 2019

Käpt n Book 2019

13.11.2019

Kaum im Hotel eingecheckt muss Fritzi schon mit Balduin in die Innenstadt auf den großen Platz wo im Schaufenster vielleicht schon der Dschungel aufgebaut ist. Denn vor Weihnachten wird immer dort ein Dschungel aufgebaut, aber wann genau weiß man nie.

Der Dschungel ist aber bereits da… mit allem Drum und Dran und den allerschönsten Tieren… Balduin ist selig und Fritzi auch, weil Balduin selig ist. Das ist doch mal ein prima Start für das rheinische Lesefest Käpt n Book!

Großstadt-Dschungel in Bonn

Balduin im Großstadt-Dschungel 😊

 

14.11.2019

„Guten Morgen Bonn, hast Du gut geschlafen, ich freu mich auf Dich und alle Kinder!“, ruft Balduin aus dem Hotelfenster um 7h früh.

Guten Morgen Bonn, Blick aus dem Hotelzimmer

 

“Heute geht es aber nach Kerpen… !“, grinst Fritzi. „Das macht nix, da gibt es auch viele Kinder auf die ich mich freue!“, kontert Balduin. Frau Sogehtdas wird kurz darauf noch schlafend ins Auto getragen und los gehts von einem Stau zum anderen bis nach Kerpen Türnich. Dort ist aber die Freude groß im Kath. Kindergarten St. Rochus, Fritzi bekommt viel Unterstützung beim Auf- und Abbau und Balduin begeistert alle Kinder sogar auch die ganz Kleinen (die sich allerdings z.T. auch erstmal etwas vor dem kleinen frechen grünen Chamäleon erschrecken).

Danach legen Balduin und Fritzi eine kleine Pause im Café Desis ein, wo man sich sattessen könnte, aber nicht sattsehen kann… sogar an der Decke hängen schöne Dinge… es ist zauberhaft!

Café Desis in Kerpen

Hier gibt es wirklich viel zu gucken… im Café Desis

 

Nach der kleinen Verschnaufpause geht es zu der Kita Mühlenbach Kinder – hier werden Balduin und Fritzi bereits von der Leiterin erwartet und geholfen wird ebenfalls tatkräftig… die Kinder sind flitzebogengespannt und freuen sich, als es endlich losgehen kann.

Der freche Balduin kommt gut an und Frau Sogehtdas ebenso – ein schöner Abschluss für den ersten Käpt n Book Tag.

Schön wars bei den Mühlenbach Kindern…

 

Zum Glück ist auch weniger Stau auf der Rückfahrt…

„Und was machen wir jetzt?“, fragt Balduin als alle um 17.15h wieder im Hotelzimmer sind. „Schlafen?“, gähnt Frau Sogehtdas.

„Ein Nickerchen und dann was Futtern?,  schlägt Fritzi vor.

„Ihr seid langweilig!“, beschwert sich Balduin und schaut sich ein Bilderbuch an, während Fritzi und Frau Sogehtdas ein Nickerchen machen.

Abends geht es aber nochmal in die Stadt – zum Dschungel und zum Futtern … und danach heißt es „Gute Nacht Balduin!“ „Gute Nacht Fritzi!“ „Gute Nacht Frau Sogehtdas!“ „Gute Nacht Bonn!“

Gute Nacht Bonn!

 

15.11.2019

Alle sitzen Punkt 7.30h im Auto, aber das Navi schweigt.
„Was hat es denn?“, fragt Balduin.

„Es geht irgendwie nicht.“, antwortet Fritzi.

“Vielleicht schläft es noch.“, überlegt Balduin.

„Es reagiert aber überhaupt gar nicht.“, sagt Fritzi frustriert.

„Meinst Du es ist gestorben?“, fragt Balduin.

„Vielleicht.“, sagt Fritzi vorsichtig.

Frau Sogehtdas schreckt aus ihren Nickerchen hoch, was sie auf der Rückbank gemacht hat: „Wer ist gestorben???“

„Das Navi!“, sagt Balduin.

„Achso.“, gähnt Frau Sogehtdas und schläft sofort wieder ein.

„Kannst du da nicht irgendwas mit dem Handy machen?“, fragt Balduin.

„Gute Idee.“, freut sich Fritzi und lädt sich eine App runter mit der sie überhaupt nicht umgehen kann. Es hilft nix.

Also versucht es Fritzi mit der ausgedruckten Wegbeschreibung von der Hotelrezeption und verfährt sich leider hoffnungslos im großen Bonn, während Balduin und Frau Sogehtdas nun beide auf der Rückbank schlafen. An einer Tankstelle, wo Fritzi nach dem Weg fragt, ist man sehr hillfsbereit aber es hilft leider nichts, keiner weiß wie Fritzi einfach von A nach B kommen kann… Fritzi ruft in der KÖB Albertus Magnus an, um anzukündigen, dass sie leider nicht weiß wo sie ist und wo sie hinmuss und wann sie da sein wird. Dort ist man rheinisch entspannt und Frau Küpper rettet die Situation… mit Kopfhörern im Ohr und Frau Küppers Stimme dazu, die sich mit Engelsgeduld Rat vom Computer holt, landet Fritzi um 9.15h endlich am Zielort. Die Lesung sollte um 9h starten und alle Kinder und Lehrer sitzen erwartungsvoll im Showraum… Fritzi muss nun alle nochmal rausschicken, um mit Balduin alles richtig aufzubauen… das begeistert keinen im Raum.Ganz im Gegenteil. Trotzdem werden die Kinder und Lehrer kurzerhand i die Bibliothek gebracht. Heute brauchen wirklich alle eine Engelsgeduld und glücklicherweise haben heute auch alle eine Extraportion davon. Balduin erobert dann kurz darauf, als alle wieder im Raum sitzen, die Herzen der Kinder im Sturm und alle sind trotz Wartezeiten und Verzögerungen schlussendlich doch zufrieden.
Nach der Show ist vor der Show und die Hilfsbereitschaft geht direkt weiter, die Kollegin von Frau Küpper geleitet Fritzi bis zum nächsten Spielort in der EÖB im Axenfeldhaus. Dort landet das Balduinmobil zum Lesungsstart um 11h mitsamt den Kindern und der Chefin des rheinischen Lesefestes Käpt n Book und noch einigen anderen Überraschungsgästen – Frau Kimmerle und ihr Team vom Axenfeldhaus hat den Saal ein Glück toll vorbereitet… die Wiedersehensfreude insgesamt ist groß aber gleichzeitig muss es nun noch schneller als ruckizucki gehen mit dem Aufbau….

Um 11.15h startet tatsächlich bereits die Show und so ist auch hier hinterher zum Glück alles gut, Balduin fühlte lila und die Kinder fühlten mit, der Diaprojektor fiel um und mit ihm verteilten sich alle Dias im Raum und trotzdem war die Stimmung prima. Hinterher wird Fritzi der Weg zum Hotel von Frau Kimmerle und ihrem Team ausführlich erklärt mit ausgedruckten Karten untermauert und zum Schluss bekommt Fritzi von einer Kollegin von Frau Kimmerle sogar noch das persönliche Navi geliehen. Auf dem Rückweg kann nun wirklich nichts mehr schiefgehen und es geht auch nichts mehr schief!

1000 Dank an alle engelsgeduldigen Helfer und Helferinnen heute… der Tag war zwar chaotisch aber auch sehr schön, bei soviel Hilfe geht der Fritzi (und auch dem Balduin und Frau Sogehtdas) das Herz auf!!! Alle fühlten heute lila mit Fritzi, Balduin und Frau Sogehtdas.

„Was machen wir den jetzt mit dem gestorbenen Navi?“, fragt Balduin als Fritzi kurzerhand ein Neues gekauft hat.

„Das müssen wir wohl entsorgen.“, sagt Fritzi

„Ich finde, wir müssen dem Navi danken, es hat uns doch immer super durch die Gegend geschickt.“, sagt Balduin.

„Eigentlich hast du recht, wir sind immer gut mit ihm gefahren.“, pflichtet Fritzi Balduin bei.

Und sofort dichten und singen alle gemeinsam  ein spontanes Dankeslied für das Navi:

 

Danke Du warst ein tolles Navi

Danke wir immer sicher warn

Danke für Dein ganzes Wissen, Du hast uns gut gefahren

 

Danke für jede lange Straße

Danke für jeden kurzen Weg

Danke in jeder Stadt warst Du für uns ein sicherer Steg

 

Danke für alle Sonderziele

Danke für jedes richtge Wort

Danke mit Dir warn wir ganz sicher, wir finden zu dem Ort

 

Danke für Deine schönen Routen

Danke für jede Umleitung

Danke, egal wohin wir wollten, Du kanntest die Richtung

 

„Das war schön.“, sagt Frau Sogehtdas und Balduin und Fritzi nicken.

Was für ein Tag!

Bonn zieht Balduin in den Bann, denn es hat viele schöne Seiten …

Bonn by Night

Abschied vom Navi! Danke!

 

16.11.2019

Heute wird ausgeschlafen. Fritzi kratzt es ein bisschen im Hals nach der gestrigen „Ohne-Navi-Odyssee“ und so passt es wunderbar, dass die Lesungsshow in der Zentralbibliothek erst um 12h startet. Um 10.45h sitzen alle im Auto und das neue Navi macht auch direkt das, was es soll und alles startet glatt: um 11h steht das Balduinmobil vor der Einfahrt der Parkgarage und mit ihm weitere 5 Autos. Die Parkgarage in der City ist besetzt. Was nun?
Die fantastische Hilfsbereitschaft der Bonner geht nun direkt weiter, Frau Mürrmann ist sofort am Telefon gibt über zu Frau Eggert. Frau Eggert läuft Fritzi mit dem Handy entgegen und sucht dann gemeinsam mit Fritzi das nächste Parkhaus, in dem noch Plätze frei sind. Frau Eggert hat Fritzi schon vor 4 Jahren das erste Mal bei Käpt n Book in der Zentralbibliothek betreut und das war schon damals super, die Wiedersehensfreude ist sehr groß und natürlich hilft Frau Eggert auch beim Tragen und Aufbauen.

Kurz vor Showbeginn läuft Fritzi Herrn Käpt n Book, dem eigentlichen Star des rheinischen Lesefestes, in die Arme für ein kurzes Hallo und schwupps ist Käpt n Book wieder auf See.

Dann ist plötzlich der Raum pickepacke voll mit Familienpublikum – von unter 1 bis „aufgehört zu zählen“.

In der Zentralbibliothek…

 

Balduin sieht rot und Fritzi darf viele Autogramme geben und dann muss sie sich sputen, denn weiter gehts an den wohl außergewöhnlichsten Spielort dieser Lesereise: Der Ausstellungshalle der Firma JARDECO

Die Ausstellungshalle der Firma JARDECO in Wachtberg (Bild Frau Müller-Blot)

 

“Hier kann ich mich prima verstecken!“, ruft Balduin und schwuppdiwupp ist er auch schon wegversteckt. Der Veranstalter Herr Dresen vom Büchereiverbund Wachtberg holt flink noch eine Leinwand und Fritzi baut erstmal alles andere auf. Alle Familienmitglieder des Familienbetriebes haben den Veranstaltungsort wunderschön hergerichtet, vor der Eingangstür steht sogar ein stimmungsvoller Kamin. Und dann sitzen plötzlich wieder ganz viele Familien auf Gartenmöbeln und Holzpaletten und sind bereit und gespannt herauszufinden, was passiert, wenn Balduin lila fühlt. Und sogar familiäre Freunde von Fritzi und Balduin sind gekommen, Fritzi und Balduin sind ganz gerührt. Herr Dresen macht eine prima Ansage und dann kann es losgehen. Es wird eine schöne Show mit vielen Gefühlen und viel Mitgefühl.

Herr Dresen begrüßt alle in der vollen Halle! (Bild Frau Müller-Blot)

Balduin fühlt lila (Bild Frau Müller-Blot)

 

Hinterher bekommt Fritzi von Herrn Dresen sogar noch Wein aus der Region geschenkt („Wein? Sowas mag ich doch gar nicht, ich hätte lieber Mückenlimo!“, sagt Balduin dazu, aber Fritzi freut sich über das Weingeschenk 😊)

Carla, die große Tochter des Familienbetriebs, hilft Fritzi grandios beim Abbau. Dabei stellt sie viele schlaue Fragen, passt liebevoll auf, dass Fritzis und Balduins Sachen sorgsam verstaut werden und ist selber sehr kreativ und einfallsreich. Gerne würde sie Balduin noch einmal wecken wollen, der nach dem vielen Fühlen erschöpft im Blätterhaufen schläft. Aber sie hat auch großes Verständnis dafür, dass der kleine Kerl jetzt erstmal seine Ruhe braucht nach so viel Aktion.

Das war noch ein sehr schöner und sehr gefühlsintensiver Tag! Vielen Dank an alle, die Fritzi und Balduin heute so wunderbar unterstützt haben und an die, die solche Veranstaltungen möglich machen. Wenn es so menscheln kann, dann gibt es Hoffnung für die ganze Welt!

Zum Abschluss des heutigen Tages ging es zum ausführlichen Futtern in den legendären Cassius Garten am Bonner Hauptbahnhof – hier fand Balduin auch mal wieder einen fantastischen Suchbildhintergrund …

Wiedermal ein lustiges Suchbild

 

17.11.2019

Heute sind Fritzi und Balduin noch mächtig unterwegs auf dem rheinischen Lesefest Käpt n Book… aber das tolle ist, Fritzis Agent ist heute mit von der Partie und hilft wo er kann. Allerdings kommt er direkt zum erst Spielort, sodass Fritzi mit Parkplatzsuche, Orientierung und Gepäck alleine dasteht. Aber wie es das Schicksal so will, trifft Fritzi eine total nette Familie, die zufällig direkt neben Fritzis Balduinmobil geparkt hat und die dann spontan mithilft Fritzis Gepäck in den Auftrittsort hinein, in die Brotfabrik, zu tragen. Großartig! So ein Glück. Die Familie kommt dann sogar noch in Fritzis Show, wie nett ist das denn?!? Der Tag beginnt also super!

Hier in der Brotfabrik Bonn bleibt Balduin grün. Der Raum ist schon voll bis auf den letzten Platz, da kommt noch ein Überraschungsgast: Käpt n Book! DER Käpt n Book steht plötzlich neben Fritzi und sagt höchstselbst Fritzis und Balduins Show an! Wenn der Hintergrund auf dem Bild nicht eh schon so rot gewesen wäre, könnte man sehen, dass auch Fritzi ein wenig errötet ist vor Freude und Begeisterung! Schließlich ist Käpt n Book der eigentliche Star des Festivals!!!

Balduin kann den Star leider nicht treffen, denn er ist schließlich auf seinem Platz und wartet auf seinen Einsatz… ein bisschen traurig ist er darüber hinterher natürlich schon, aber das Bild von Käpt n Book ist ja auch schon toll und da Balduin viel Spaß hatte mit all den Kindern, ist er dennoch zufrieden.

Danach gehts direkt weiter zum August Macke Kunstmuseum, dort klappt alles gut, außer, dass der Diaprojektorknopf nun endgültig den Dienst verweigert. Noch ein Abschied auf dieser Reise. Balduin möchte gleich wieder dichten:

 

Balduin beginnt: Du warst der tollste Projektor für viele Jahre

Nun hast auch Du schon – Balduin überlegt und Fritzi ruft: – graue Haare (beide müssen lachen)

Balduin dichtet weiter: Drum sagen wir auf Wiedersehen

Fritzi: Du darfst bei uns im Keller stehen. (wieder kichern beide)

 

Glücklicher Weise hat Fritzi immer einen Ersatzdiaprojektor dabei und dieser freut sich nun auf seinen Einsatz, während der andere in den Ruhestand überwechselt.

Das August-Macke Kunstmuseum ist ein schöner und passender Ort für Balduin, um lila zu fühlen! Farbenfroh begann das Fest und farbenfroh endet es hier nun auch. Und prompt dichten Balduin und Fritzi weiter:

Balduin: Alle Tage waren toll und alle Shows waren auch voll.

Fritzi: Es war uns ein Fest, für alle wünschen wir „all the best“.

Balduin: Sagen zu Allen Danke, Dank und wunderbar und kommen gern wieder, ist doch klar!

Balduin: Ich und Fritzi fanden es wieder spitzi 🙃!

Fritzi: Nun sind wir wieder zu Hause und brauchen erstmal eine Pause!

 

Fritzi errötet neben dem Star Käpt n Book (Bild Frank Tölle)

 

 

 

 

 

Kinderstimmen